Waldbrand im Roten Luch unter Kontrolle

[Anzeige]
Waldbrand im Roten Luch unter Kontrolle
Die zahlreichen Einsatzkräfte hatten den Brand schnell unter Kontrolle. (Foto: privat)

Rehfelde/Müncheberg. Gegen Mittag sorgte eine riesige Rauchwolke über einem Waldgebiet nördlich des Müncheberger Ortsteils Hoppegarten für Beunruhigung in der Bevölkerung. Und dies war nicht ganz unbegründet. Denn in der Siedlung Rotes Luch, zwischen Werder und Hoppegarten bei Müncheberg, standen rund 10 Hektar Wald, teilweise mit illegalem Müll, in Flammen.

[Anzeige]


Feuerwehren aus allen Teilen des Landkreises waren mit rund 30 Fahrzeugen vor Ort. Zusätzlich war ein Polizeihubschrauber im Einsatz, um  Informationen aus der Luft zu geben. Die Müncheberger Feuerwehr war, bis auf Trebnitz, mit allen Ortswehren im Einsatz. Vorsorglich wurden 7 Anwohner der Siedlung evakuiert. Nach Auskunft der Feuerwehr ist jedoch niemand zu Schaden gekommen. Der Brand sei nun vollständig unter Kontrolle. Und bis zum Abend erfolgte nur noch das Ablöschen letzter Glutnester.

 

 

1 Kommentar

  1. Riesen Dank den vielen Kameraden der eingesetzten Feuerwehren aus unserer Region und allen beteiligten Einsatzkräften, vor allem für das schnelle massive Eingreifen!!! Angesichts der extremen Waldtrockenheit und der hochsommerlichen Witterung hätte dieser Waldbrand unter ungünstigen Bedingungen, z.B. unter bestimmten Windverhältnissen ganz andere Dimensionen annehmen können! Insofern scheint die Sache nochmal glimpflich ausgegangen zu sein. Nun steht allerdings auch die Frage nach der Verursachung dieses Flächenwaldbrandes…Und in diesem Zusammenhang sollten sich gewisse Verwaltungskräfte aus der Müncheberger Stadtverwaltung vergegenwärtigen, dass Brandgefahren auch von Windkraftanlagen ausgehen und angesichts des extremen Risikos der schnellen Brandausweitung zu Großflächenbränden keine Windkraftanlagen in Wäldern errichtet werden sollten! Frau Bürgermeisterin sollte sich die Brandkatastrophen der letzten Tage in den brandenburgischen Wäldern – und nun auch noch direkt vor unserer Haustür – mal ernsthaft vergegenwärtigen und nicht auch noch versuchen mit ihrem vehementen Einsatz zur Beförderung des den Ortsteil Hoppegarten/Maxseesiedlung etc. schädigenden Windkraftprojektes „Müncheberg-Mittelheide“ noch zusätzliche Brandrisikoherde im Hoppegartener Stadtwaldgebiet zu positionieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*