Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und verlangten Auskünfte

[Anzeige]
Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und verlangten Auskünfte
Die Polizei warnt vor Anrufern, die sich als Polizisten ausgeben und nach Wertgegenständen fragen.

Müncheberg. Gleich mehrfach wurden der Polizei in den vergangenen Tagen die gleiche Betrugsmasche gemeldet. Hierbei gaben sich Telefonbetrüger als Polizisten aus verlangten Auskünfte zu Wertgegenständen und Bankverbindungen. In den Vormittagsstunden des 28.02.2018 rief ein angeblicher Polizist bei einem Rentner in Müncheberg an. Er gab vor, dass bei einem gestellten Täter die Daten des Rentners in einem Notizbuch auftauchten. Und dann wollte der „Beamte“  von dem Herrn Auskünfte zu seiner Bankverbindung und zu Wertgegenständen, die er in seiner Wohnung aufbewahrt. Dem Senior kam dieser Anruf jedoch merkwürdig vor und forderte den Unbekannten auf, ihm seine genaue Telefonnummer anzugeben um ihn zurückrufen zu können. Daraufhin legte angebliche Polizist auf. In diesem Fall hatte der Rentner alles richtig gemacht!

[Anzeige]


In Dahlwitz-Hoppegarten, ebenfalls in Märkisch-Oderland, waren die Telefonbetrüger am Vortag erfolgreicher. In diesem Fall erhielt eine Rentnerin in den Abendstunden des 27.02.2018 einen Anruf von einem Unbekannten mit unterdrückter Rufnummer, welcher sich als Polizist ausgab. Er wollte Auskunft über Wertsachen, die sie in ihrer Wohnung aufbewahrt und Angaben zur Sicherung des Hauses. Bereitwillig gab sie Auskunft zur Absicherung der Räumlichkeiten und über Zeiten ihrer Anwesenheit. Daraufhin beendete der Unbekannte das Gespräch. Die Polizei ermittelt nun wegen Amtsanmaßung.

Weitere Vorfälle wurden der Polizei auch am 1. März 2018 gemeldet, diesmal aus Vogelsdorf, Fredersdorf und wieder aus Müncheberg. Die Unbekannten rifen bei den Einwohnern der
genannten Gemeinden an und gaben sich als Beamte der Kriminalpolizei aus. In allen Fällen gaben sie vor, eine Tätergruppe gestellt zu haben in deren Besitz sie Notizen zu den Angerufenen fanden. Jetzt wollten die Unbekannten am Telefon Auskünfte über Wertgegenstände und/oder Bargeld, die zu Hause aufbewahrt werden und wie die jeweiligen Häuser gesichert sind. Zwei Angerufene beendeten die Gespräche umgehend. In dem dritten Fall erhielt der Anrufer wieder bereitwillig Auskunft. Die Kriminalpolizei ermittelt in allen drei Fällen wegen Amtsanmaßung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*