Stadt Müncheberg befragt Bürger zum Thema Bürgerbeteiligung

[Anzeige]
Stadt Müncheberg befragt Bürger zum Thema Bürgerbeteiligung

Müncheberg. In einer aktuellen Bürgerumfrage befragt die Stadt Müncheberg ihre Bürger zum Thema „Bürgerbeteiligung“. In dieser nicht repräsentativen Umfrage möchte die Verwaltung gern wissen, welche Themen von besonderem Interesse sind und ob sich Bürger ausreichend informiert fühlen. Weiterhin erfragt der Fragebogen, über welche Kanäle die Müncheberger derzeit ihre Informationen über die Stadt Müncheberg beziehen und wie Bürger Ihre politischen Gremien, wie z.B. die Stadtverordnetenversammlung, nutzen. Abschließend wird noch die generelle Bereitschaft erfragt, sich ehrenamtlich in die Kommunalpolitik einzubringen.

Die Umfrage ist eine Initiative der Politik und wurde in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit der Stadtverwaltung erarbeitet. Sie läuft noch bis zum 31. Dezember 2017. Sie ist anonym. Den Fragebogen kann man in den Briefkasten vom Rathaus einwerfen.

Den Fragebogen finden Sie im aktuellen Amtsblatt oder hier zum Download: Fragebogen

3 Kommentare

  1. Mitteilung der AG „Bürgerbeteiligung“
    Die AG „Bürgerbeteiligung“ Müncheberg trifft sich zur Auslosung der Besetzung der Arbeitsgruppe durch Bürger*innen am Montag, den 24.09.2018 um 18:00 Uhr im Thälmann`s in der Ernst Thälmann Straße 75. Die Veranstaltung ist öffentlich und wir freuen uns auf ihren Besuch.

  2. „Es ist eine Irrlehre, dass es Fragen gibt, die für normale Menschen zu groß oder zu kompliziert sind. Akzeptiert man einen solchen Gedanken, so hat man einen ersten Schritt in Richtung Technokratie, Expertenherrschaft, Oligarchie getan. Politik ist zugänglich, ist beeinflussbar für jeden. Das ist der zentrale Punkt der Demokratie.“ Olof Palme

    Es geht um mehr als nur um Information an die Bürger/innen, sondern um sich einmischen, mitdenken, mitwirken und Projekte zum Positiven für die Stadt Müncheberg bewegen. Dazu braucht es klare, nachvollziehbare Spielregeln für alle Beteiligten also Bürger/innen, Politiker/innen und Verwaltung. Ziel ist es, eine verlässliche Grundlage für die Zusammenarbeit von Bürger/innen, Politiker/innen und Verwaltung zu schaffen.

    Diese Umfrage ist ein erster Schritt und wird hoffentlich einen Prozess in Gang setzen, der zu mehr Akzeptanz im gesellschaftlichen Umgang aller Beteiligten miteinander, der Etablierung einer Anerkennungskultur bürgerschaftlichen Engagements mit traditionellen und neuen Formen der Würdigung und Wertschätzung der freiwillig erbrachten Leistungen der Bürger/innen und zu mehr Demokratie führt.

1 Trackback / Pingback

  1. Ab Januar 2018 ist Maria Buch neue Stellvertreterin der Bürgermeisterin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*