Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Eggersdorf

[Anzeige]
Feuerwehr Eggersdorf
(hinten v.l.n.r.) Ronja Marschler , Sally Loerzer, Laura Prasser, Michael Klempin Johann Plötz, Christin Aszmoneit und Matthias Baumunk (vorn v.l.n.r.) Martin Esbach, Gordon August, Dennis Frick (Foto: Feuerwehr Eggersdorf)

Eggersdorf bei Müncheberg. Am 08.02.2019 fand die jährliche Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Eggersdorf im dortigen Feuerwehrgerätehaus statt. Dazu erschienen die Kameradinnen, Kameraden und Gäste so zahlreich, dass sie kaum alle in den Versammlungsraum passten. Nach der Begrüßung vom Ortswehrführer Thomas Stähr, hob er besonders die regelmäßig hohe Teilnehmerzahl bei den monatlichen Ausbildungen, sowie den zusätzlichen Ganztagsausbildungen hervor. Er zeigte sich darüber hinaus stolz über die Zusammensetzung aus jungen und älteren bzw. erfahrenen Einsatzkräften. Das ergibt eine dynamische und starke Einsatztruppe, die nicht nur bei den 9 Einsätzen im vergangenen Jahr, davon 8 Brandeinsätze und eine technische Hilfeleistung, ihr bestes gab. Dies war auch beim Tag der offenen Tür und den gemeinsamen Einsatzübungen mit den anderen Ortswehren der Stadt Müncheberg deutlich erkennbar. Diese Zusammenarbeit funktioniere optimal, so Stähr weiter.

[Anzeige]


Im Bereich Aus- und Weiterbildung konnte er berichten, dass 7 Kameraden zum Truppmann, 6 zum Sprechfunker, 3 zum Jugendleiter, 2 zum Truppführer sowie ein Maschinist und 2 Atemschutzträger (PA-Träger) ausgebildet wurden.

Junge Einsatztruppe und steigende Mitgliederzahlen

Auf die Mitgliederentwicklung war der Ortswehrführer besonders stolz. Denn die Freiwillige Feuerwehr Eggersdorf ist mittlerweile auf 44 Mitglieder angewachsen. Allein in der Einsatzabteilung engagieren sich inzwischen 24 Mitglieder, 7 von ihnen sind Frauen. Hier konnten 3 Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr, sowie 5 Neuzugänge in den aktiven Dienst übernommen werden – Tendenz steigend. Der Altersdurchschnitt bei den aktiven Kameradinnen und Kameraden, liegt bei rund 31 Jahren. Die Alters- und Ehrenabteilung der Ortswehr zählt 8 Mitglieder.

Die Jugendabteilung in Eggersdorf zählt aktuell 15 Mitglieder, davon 9 Mädchen. Diese erfreulich hohe Anzahl ist nicht zuletzt der engagierten Arbeit des Jugendwartes Matthias Baumunk, seines Stellvertreters Johann Plötz und des Kameraden Ulf Felker zu verdanken, die fast jede freie Minute für die Förderung der Nachwuchsarbeit verwenden. Die Jungen und Mädchen sind mit vollem Eifer bei der Sache, absolvieren einmal wöchentlich die Ausbildungen und konnten sowohl bei den Stadt- und Bereichsmeisterschaften, als auch bei der Kreis- und Landesmeisterschaft sehr gute Ergebnisse erzielen.

[Anzeige]


Bei der technischen Ausstattung konnte eine Abgasabsauganlage für das Einsatzfahrzeug installiert werden. Darüber hinaus erhielt das Feuerwehrgerätehaus nun einen Internetanschluss nebst dazugehöriger moderner Computertechnik. Am Gerätehaus selbst seien jedoch gravierenden bauliche Mängeln zu beklagen. Dazu zählten laut Thomas Stähr unter anderem die unzureichenden sanitären Anlagen, eine absinkende Bodenplatte in der Fahrzeughalle und fehlende abschließbare Schränke (Datenschutz). Keiner der Räume erfüllt die geforderten Sicherheitsstandards.

Planungen für das Feuerwehrgerätehaus schleppend

Die Planungen für einen dringend erforderlichen Um- bzw. Erweiterungsbau gestalten sich schleppend, so der Ortswehrführer. Eine Zwischenlösung ist „definitiv nicht Sinn und Zweck“, so Thomas Stähr weiter. Daher werden der Container der Ortsfeuerwehr Jahnsfelde als Lager für Material und eine Garage am Dorfgemeinschaftshaus zur Unterbringung eines zusätzlichen Mannschaftstransportwagens aus Hermersdorf herangezogen. Damit soll die Leistungsfähigkeit der Freiwilligen Ferwehr Eggersdorf notdürftig aufrechterhalten werden, was auch dringend erforderlich ist. Denn schließlich sind in der Gefährdungsbeurteilung der Stadt Müncheberg unter anderem der Solarpark, der Verkehrslandeplatz, die Bundesstraße 168 und die Biogasanlage in Eggersdorf (mit der höchsten Risikoklasse bei ABC-Einsätzen) schwerpunktmäßig mit aufgeführt.

Auch die Versorgung mit Löschwasser ist problematisch. Die Messergebnisse an den Hydranten waren katastrophal und für die gesamte Ortslage gibt es nur eine verwendbare Wasserentnahmestelle, den neuen Tiefbrunnen. Alle anderen Hydranten schaffen nicht die erforderliche Durchflussmenge und liegen mit weit über 300 m Entfernung zu weit voneinander entfernt, was einer optimalen Brandbekämpfung hinderlich ist. Noch dramatischer gestaltet sich das Problem mit der Löschwasserversortung in der Eggersdorfer Siedlung, wo es keine ausreichend geeignete Wasserentnahmestelle gibt. Lediglich der Flugplatz in Eggersdorf bietet hier eine Ausnahme.

Zur Unterstützung der Eggersdorfer Ortswehr wurde vor kurzem das Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W) von Hermersdorf nach Eggersdorf verlegt. Doch bei einem Fassungsvermögen von gerade einmal 600 Litern Wasser reicht dies lediglich für circa 3 Minuten in einem Radius von maximal 50 Metern. Darüber hinaus bietet das Fahrzeug nur 6 Sitzplätze und kann somit leider auch nicht alle alarmierten Einsatzkräfte mit zum Einsatzort nehmen – und das obwohl bei einer Alarmierung deutlich mehr Kameradinnen und Kameraden einsatzbereit sind. So waren bei den letzten Alarmierungen fast doppelt so viele Einsatzkräfte am Gerätehaus, wie Plätze im Fahrzeug vorhanden waren, so Thomas Stähr.

[Anzeige]


Abschließend stellte Ortswehrführer Stähr fest, dass nicht für alle Probleme schnelle Lösungen gefunden werden können. Umso wichtiger sind die Arbeit des Runden Tisches der Stadt Müncheberg, die regelmäßigen Ortswehrführersitzungen und das Engagement und der Ideenreichtum der einzelnen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Eggersdorf. Dafür dankte er allen, ebenso wie den Sponsoren und Unterstützern, insbesondere der Firma Volker Frick.

Beförderungen und Auszeichnungen

Name Beförderung / Auszeichnung
Lörzer, Sally zur Feuerwehrfrau
Prasser, Laura zur Feuerwehrfrau
Marschler, Ronja zur Feuerwehrfrau
Esbach, Martin zum Feuerwehrmann
Frick, Dennis zum Feuerwehrmann
August, Gordon zum Feuerwehrmann
Plötz, Johann zum Oberfeuerwehrmann
Klempin, Michael zum Oberfeuerwehrmann
Aszmoneit, Christin zur Löschmeisterin
Baumunk, Matthias zum Oberlöschmeister
Gehrke, Siegbert 50 Jahre treue Dienste
Geschke, Helmut 60 Jahre treue Dienste

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*