Ingrid Pliske-Winter wurde als Landesvorsitzende im Amt bestätigt

[Anzeige]
Ingrid Pliske-Winter wurde als Landesvorsitzende im Amt bestätigt
Der neue Landesvorstand v.l.n.r.: Ute Kezmereck, Ariane Schneider-Müllenstädt, Angela Milutzki, Antje Matk, Ingrid Pliske-Winter, Kristy Augustin MdL, Heiko Krause

Nuhtetal/Müncheberg. Die Münchebergerin Ingrid Pliske-Winter wurde als Landesvorsitzende im Amt bestätigt und steht nun für weitere drei Jahre an der Spitze vom Landesverband für Kindertagespflege Brandenburg e.V. Auf der Mitgliederversammlung, am 3. März 2018 in Nuthetal, wurde sie einstimmig wiedergewählt. Ihr zur Seite stehen als Stellvertreter Heiko Krause, der hauptberuflich als Geschäftsführer des Bundesverbandes Kindertagespflege tätig ist, sowie die Landtagsabgeordnete Kristy Augustin, familienpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion  Brandenburg und Kreisvorsitzende der CDU Märkisch-Oderland. Weitere Vorstandsmitglieder sind Antje Matk als Schatzmeisterin, sowie Ute Ketzmerick, Angela Milutzki und Ariane Schneider-Müllenstädt als Beisitzerinnen.

[Anzeige]


Ingrid Pliske-Winter, selbst Tagesmutter in Müncheberg, war maßgeblich an der Gründung des Landesverbandes im Jahre 2015 beteiligt und setzt sich seit dem mit ihm für die Verbesserung und Vereinheitlichung der Arbeitsbedingungen der Kindertagespflegepersonen ein. Denn die Bedingungen und Vergütungen der Tagesmütter und -väter sind in den verschiedenen Landkreisen äußerst unterschiedlich.

Zwei Drittel der Kindertagespflegepersonen in Märkisch-Oderland sind organinisiert

Bereits seit Dezember 2012 ist Münchebergerin Pliske-Winter Vorsitzende vom Verein Kindertagespflege MOL e.V. und hat seit dem schon einiges für ihre Kolleginnen und Kollegen erreicht. So klagte sie gegen den Landkreis Märkisch-Oderland gegen die Kürzung der Sachkosten. Sie gewann und der Landkreis muß nun diese sachbezogenen Kosten rückwirkdend zahlen. Doch es wird weiter gestritten. Denn nun geht es um die Förderleistung, dem eigentlichen Lohn einer Kindertagespflegeperson, die der Landkreis nun rückwirkend kürzen möchte.

Der Kreisverband aus Märkisch-Oderland war Initator zur Gründung eines Landesverbandes in Brandeburg. Von aktuell  81 Kindertagespflegepersonen sind rund zwei Drittel von ihnen Mitglied im Verein der Kindertagespflege MOL.

[Anzeige]


Dem Landesverband gehören aktuell 55 Einzelmitglieder und 5 Vereine an. Somit sind von rund 1.100 Tagesmüttern und – vätern im gesamten Land Brandenburg ein Drittel in ihm organisiert. Rückblickend auf das vergangene Jahr, zeigte sich die Vorsitzende zufrieden. So konnte der Bekanntheitsgrad des Verbandes in 2017 erhöht werden und dem Bereich der Kindertagespflege bei Sitzungen, wie dem Bildungsausschuss des Landtages Brandenburg, Gehör verschafft werden. Dennoch fehle es den Kindertagespflegepersonen oft noch an Anerkennung. „Wir sind eine gleichrangige Form der Kindertagesbetreuung, die sich in den vergangenen Jahren zudem qualitativ weiterentwickelt hat.“ so Ingrid Pliske Winter. „Doch bei den Vergütungen schlage sich dies in den einzelnen Landkreisen allerdings nicht nieder.“

Generell sind die Regelungen in der Kindertagespflege nicht nur in den Bundesländern, sondern bereits schon in den einzelnen Landkreisen höchst unterschiedlich. Hier sei das Land am Zug. Um so zufriedener ist die Landesvorsitzende, dass mittlerweile ein steter Austausch mit dem Bildungsministerium stattfindet. Das zeiget auch, dass Ingrid Pliske-Winter auf dem  Jahresempfang vom Landesverband zwei Vertreter vom Bildungsministerium begrüßen durfte.

Ingrid Pliske-Winter (rechts im Bild) im Gespräch mit der brandenburgischen Bildungsministerin Britta Ernst (Foto: Landesverband für Kindertagespflege Brandenburg e.V.)

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*